iPad-Klasse

Aufgrund des positiven Lehr- und Lernerfahrungen, die wir in den letzten Jahren aus der Arbeit mit unseren iPad-Koffern gewinnen konnten, startete zu Beginn des Schuljahres 2016/ 2017 unsere erste iPad Klasse als BYOD-Device Klasse.

 

Bring Your Own Device (BYOD) – Was ist das?

Bring Your Own Device (BYOD) ist der Gebrauch von schülereigenen digitalen Lernwerkzeugen im Schulunterricht. An der Elisabeth-Selbert-Gemeinschaftsschule wurde zum Schuljahr 2016/2017 die erste BYOD-Klasse eingeführt. Um sinnvolle Lehr- und Lernprozesse gestalten zu können und verlässliche Rahmenbedingungen für guten Unterricht zu schaffen, ist ein homogenes Geräteumfeld unerlässlich. Daher werden für die BYOD-Klasse ausschließlich elternfinanzierte iPads eingesetzt. Das iPad bietet hervorragende Möglichkeiten, den Unterricht in allen Fächern durch vielfältige Funktionen zu unterstützen und die alten Kulturtechniken zu ergänzen. Es fungiert folglich als Werkzeug für die Schülerinnen und Schüler und lässt sich dem individuellen Lerntyp entsprechend anpassen und erweitern, sodass für jedes Kind eine optimale Förderung und Forderung erzielt wird.

 

Die iPad-Klasse - Wie verändert sich der Unterricht?

Durch das iPad eröffnen sich neue Möglichkeiten, wie sich Schülerinnen und Schüler im Unterricht unbekannten Inhalten nähern und sich mit diesen auseinandersetzen können. Aufgabenstellungen, Materialien, Bücher und Methoden stehen den Schülern in digitaler Form auf dem iPad zur Verfügung. Die Schultasche der Schülerinnen und Schüler wird dadurch zu einem großen Teil entlastet. Der Einsatz des iPads ermöglicht Lernarrangements, die das Kommunizieren, Präsentieren, Reflektieren sowie das kritische Beurteilen gewonnener Erkenntnisse fördert. Diese Kompetenzen sind Bestandteil der Fachanforderungen aller Fächer. Schnelles Feedback und individuelle Rückmeldungen durch das iPad können zu einem höheren Lernzuwachs führen und die Motivation der Schülerinnen und Schüler positiv beeinflussen.

 

Wird mein Kind in einer iPad-Klasse besser gefördert?

Digitale Medien wie das iPad gehören zur Lebenswelt Ihres Kindes. Durch den Einsatz im Unterricht nähert sich die Lern- und Arbeitsform dieser Lebenswelt an. Die Motivation sowie die Bereitschaft, sich mit Lerninhalten auch nach dem Unterricht zu beschäftigen, steigt z.B. durch den Überblick über die eigenen Lernleistungen oder Lernspiele. Arbeitsergebnisse wie Filmaufnahmen von Experimenten, mathematische Simulationen, selbst erstellte Fotostories oder gemalte Bilder können problemlos den Freunden oder Eltern gezeigt werden. Der persönliche Lernraum Ihres Kindes wird somit mit nach Hause genommen. Durch den Einsatz von digitalen Schulbüchern können die Schülerinnen und Schüler Kommentare, Notizen als auch Lernkarten direkt im Buch erstellen und jederzeit nutzen.

Auch Nachhilfeunterricht ist mit dem iPad denkbar, so kann der Nachhilfelehrer beispielsweise individuelle Lern- und Erklärvideos erstellen, die unabhängig von Ort und Zeit abgespielt werden können.

 

Noch mehr Zeit mit Computer & Co. – ist das gut? 

In der heutigen Gesellschaft ist die Ausbildung von Medienkompetenzen von grundlegender Bedeutung. Der gezielte Einsatz von digitalen Medien muss geübt werden, deshalb wird das iPad zunächst nur in den Unterricht integriert, wenn es gebraucht wird und danach wieder weggelegt.