Schulordnung

Präambel

1. Jede/r Schüler/in hat das Recht, ungestört zu lernen.

2. Jede Lehrkraft hat das Recht, ungestört unterrichten zu können.

3. Jede/r muss die Rechte der anderen stets respektieren.

1. Wir achten die Menschenwürde des anderen. Deshalb gehen wir so miteinander um, wie wir auch behandelt werden wollen. Das gilt auch für Texte, die wir erstellen oder bei der Nutzung des Internets. Wir achten unterschiedliche Kulturen, Sitten und Meinungen. Niemand darf provoziert werden, keine/r wird ausgegrenzt.

2. Streit ist ausschließlich mit friedlichen Mitteln auszutragen. Wir bitten andere um Hilfe, wenn wir nicht mehr weiter wissen.

3. Angriffe, Beleidigungen, Drohungen, ordinäre Bezeichnungen und Beschimpfungen verletzen die Rechte anderer, machen aggressiv und sind deswegen verboten.

4. Wir achten das Eigentum anderer und schützen das Schuleigentum und das Schulgebäude vor Beschädigungen und Verschmutzungen. Für mutwillige oder fahrlässige Beschädigungen müssen die Verursacher aufkommen.

5. Der Unterricht beginnt pünktlich. Wer zu spät kommt, kann an der laufenden Stunde nicht mehr teilnehmen und muss vor dem Schulgebäude auf den Beginn der nächsten Stunde warten.

6. Elektronische Geräte (MP3-Player, Handy, iPod etc.) bleiben während der Schulzeit ausgeschaltet. (Diese Geräte sind nicht über die Schule versichert!) Wertgegenstände und gefährliche Gegenstände dürfen nicht mit in die Schule gebracht werden.

 Bei Verstößen gegen diese Regeln sind folgende Maßnahmen möglich:

  • Sozialstunden
  • Wiedergutmachung
  • Protokoll über den Tathergang
  • Einschalten der Streitschlichter/Pädagogischen Insel
  • Klassenkonferenz

Bei Anwendung von körperlicher Gewalt kann der Schüler/die Schülerin nach Klärung des Sachverhalts von der Schulleitung nach vorheriger Information der Eltern nach Hause geschickt werden.